Herren 1 | HSG Fürth-Krumbach – MSG Roßdorf/Reinheim 20:28 (11:13)

101 – das ist die Anzahl der Tage nach dem Vorbereitungsbeginn der Truppe um Trainer Christian Zölls. Und dann sollte am Freitagabend die neue Saison eröffnet werden. Nachdem einige Akteure die Mannschaft Anfang Mai beim letzten Rundenspiel verlassen hatten, sind neue Gesichter hinzugestoßen: Basti Lang für die Torhüterposition, Julian Tröller als variabel einsetzbarer Rückraumspieler und Bernd Breitmeier für die linke Außenbahn. Der Stamm ist dementsprechend aber zusammengeblieben, sodass man an das erste Saisonduell gegen die HSG Fürth-Krumbach zuversichtlichen heranging und die lange, harte Vorbereitungsphase in Zählbares ummünzen wollte.

Die Halle der Gegner war trotz des eher ungewöhnliches Anwurftermins gut gefüllt. Die Zuschauer sahen – wie war es anders zu erwarten – einen nervösen Auftakt beider Mannschaften. Es brauchte ein paar Minuten, bis der erste Ball im Tornetz einschlug. Zunächst begegnete man sich auch spielerisch auf Augenhöhe – also noch nicht gerade auf höchstem Level. Den Roßdorf/Reinheimern unterliefen zahlreiche technische Fehler und Fehlpässe, wodurch die Fürther des Öfteren zu Kontern kamen und in der ersten Viertelstunde die Führung auch nicht abgaben. Erst dann drehte die Partie zum ersten Mal. Vom 6:6 entwickelte sich der Spielstand auf 8:12. Zur Halbzeitpause hin schmolz der Vorsprung jedoch nochmal auf zwei Zähler ab (11:13).

Nach dem Seitenwechsel wollte die MSG bei der HSG gar keinen Schwung mehr aufkommen lassen und die Devise ging auf. Schon nach sechs gespielten Minuten nach Wiederangriff war der Vorsprung wieder ausgebaut – erstmals auf fünf Treffer (13:18). Mehr und mehr beschlich einen das (positive) Gefühl, dass man hier aus dem Odenwald tatsächlich die ersten beiden Saisonzähler entführen könnte. Die Fürther gaben zwar nicht auf, aber schienen in ihren Mitteln begrenzter, da auch Roßdorf/Reinheims Verteidigung zugelegt hatte. Auch der Angriff zeigte sich nun treffsicherer. Die im ersten Durchgang schon häufig vorgekommenen Ballverluste ließen sich bislang aber dennoch nicht gänzlich abstellen. Während der letzten zehn zu spielenden Minuten wurde der erste Sieg immer greifbarer, zumal es der heimischen HSG nicht gelang, den Rückstand nicht zu minimieren. Sogar ein „No-Look-Tor“ (Yanick Ballensiefen wurde während seiner Toraktion sein Trikot über den Kopf gezogen und warf demnach „blind“ auf das Tor) glückte jetzt noch. In buchstäblich allerletzter Sekunde fiel dann der letzte MSG-Treffer, der den am Ende deutlichen 28:20-Auftaktsieg besiegelte.

Nächsten Sonntag erfolgt dann der Heimspielauftakt in der Günther-Kreisel-Halle. Die Drittliga-Reserve der HSG Rodgau/Nieder-Roden wird mit der MSG-H1 um die Punkte kämpfen. Spielbeginn ist wie gewohnt um 18.00 Uhr.

Zeitstrafen: HSG 8min – MSG 6min
Siebenmeter: HSG 5/5 – MSG 3/3

Aufgebot: Jan Metzen und Basti Lang (im Tor), Sascha Ruzzini (1), Kai Stuckert (5), Tim Pfeiffer (7/3), Max Demerath, Bernd Breitmeier (1), Julian Tröller (1), Steffen Müller (2), Florian Lang (2), Yanick Ballensiefen (2), Luk Schäfer (7), Lars Schmid (1).