Beim 6:2 war nach zwölf gespielten Minuten die erste Auszeit seitens MSG-Trainer Christian Zölls notwendig geworden. Es war genau der Fehlstart in die Partie geschehen, den er eigentlich vermeiden wollte. Wie beim Saisonauftakt vor zwei Wochen musste man nämlich wieder auswärts freitagabends ran – diesmal in Kleinostheim bei der ortsansässigen HSG. Freitagsspiele sind leider bekannt dafür, dass man mal nicht wie gewohnt in Tritt kommt. Mit dem Team-Time-Out konnte aber glücklicherweise entgegengewirkt werden. Kontinuierlich minderten die Roßdorf/Reinheimer den gegnerischen Vorsprung, sodass fünf Minuten vor dem Seitenwechsel der Einstand auf der Anzeigetafel aufblinkte (9:9). Die MSG hatte mehr Zug in ihre Offensive bekommen, agierte man anfangs eher zögerlich und unentschlossen. Vor Ablauf der ersten dreißig Minuten verwarfen die Gastgeber noch einen Siebenmeter, die Gäste trafen hingegen einen und profitierten zusätzlich von einer Zeitstrafe, sodass der Zwischenstand sogar noch gedreht werden konnte (9:11).

Die zweite Hälfte startete komplett gegensätzlich zur ersten: In der 37. Minute war der Vorsprung auf 16:11 ausgebaut, sodass ein erstes Mal zumindest der Hauch eines zweiten Auswärtssieges verspürt werden konnte. Bis dahin sollte es aber noch ein langer Weg werden, was auch der weitere Spielverlauf beweist. Vom einst komfortabel erscheinenden 13:19 entwickelte sich der Spielstand zum nächsten zwischenzeitlichen Unentschieden hin (22:22). Dabei waren mittlerweile fünfzig Minuten gespielt. Viel Öfter scheiterten die MSG-Akteure jetzt am Kahl/Kleinostheimer Keeper. Anstatt ruhig die Angriffe aufzubauen, wurde zu überhastet in die gegnerische Hälfte geeilt, woraus dann vermehrt Ballverluste entstanden. Und das Spiel kippte zu Gunsten der Hausherren, die nun die Führung übernahmen. Doch weil die MSG nun fünf Minuten lang einen Gegentreffer erfolgreich verhinderte, konnte erst die Führung zurückgewonnen und daraufhin vorentscheidend ausgebaut werden (23:26). Der dritte Sieg in Folge wurde schließlich dennoch erst beim 25:28 in der letzten Spielminute unter Dach und Fach gebracht. Ein weiteres Tor gelang noch drei Sekunden vor Abpfiff.

Zeitstrafen: HSG 10min – MSG 4min
Siebenmeter: HSG 3/5 – MSG 2/3

Aufgebot: Basti Lang und Jan Metzen (im Tor), Sascha Ruzzini (4), Kai Stuckert (4), Tim Pfeiffer (11/2), Max Demerath, Julian Tröller, Steffen Müller (2), Florian Lang (2), Bernd Breitmeier, Yanick Ballensiefen (3), Luk Schäfer (1) und Lars Schmid (2).