Nach der ersten Saisonniederlage stand das nächste Samstagabendspiel an. Diesmal ging es in den nördlichen Ried zum Oberliga-Absteiger aus Büttelborn. Im bisherigen Saisonverlauf lief es für den TVB allerdings noch nicht wirklich rund, weshalb sich die Gastgeber bislang im unteren Tabellendrittel aufhalten. Was aber nichts daran ändern sollte, dass dortige Auswärtsspiele immer ein schwieriges Unterfangen sind. Zur Überraschung spiegelte sich das in der Anfangsphase nicht wider. Nach dem 3:3 setzte sich Roßdorf/Reinheim ab und arbeitete sich ein Fünf-Tore-Vorsprung heraus (4:9). Danach jedoch verhielten sich die Gäste immer schlampiger und spielten in  mehreren Angriffen schwach. Nach 22 Minuten schlossen die Büttelborner wieder zum 9:10 auf. Danach blieb der Spielstand weiterhin knapp (11:13 zur Halbzeitpause). Dann wurden die Seiten gewechselt.

Erneut kam die MSG gut aus der Kabine und legte wieder einen guten Start hin. Die Hausherren ließen sich aber nicht abschütteln. Vor allem der Mittelmann brachte die MSG-Deckung oft in Schwierigkeiten. Er sollte am Ende die meisten Feldtore (7) auf dem Platz erzielt haben. Es drohte immer wieder der Einstand, aber weder beim 18:19, noch beim 23:24 fiel er. Oft sind die Treffer zum Ausgleich die Momente, in denen eine Partie kippen kann. Umso wichtiger war es, dass die Akteure um Trainer Zölls stets ihre Führung in der Hand behielten. Anhand der schwankenden Höhe des Vorsprungs lassen sich aber genauso die Schwankungen im Roßdorf/Reinheimer Spiel erkennen. Nichtsdestotrotz war die Leistung am Ende gut genug, um die Begegnung für sich zu entscheiden. Auf der Spielanzeige leuchtete am Ende ein 26:28 auf.

Die MSG RR verteidigte damit ihren dritten Tabellenrang und trifft nächstes Wochenende – wieder an einem Samstagabend (19.30 Uhr) – auf den derzeit Ligazweiten aus Gelnhausen.

Siebenmeter: TV 5/8 – MSG 3/3

Zeitstrafen: TV 10min – MSG 10min

Aufgebot: Basti Lang und Jan Metzen (im Tor), Sascha Ruzzini (4), Kai Stuckert (6), Tim Pfeiffer (7/3), Max Demerath, Andre Appel (2), Julian Tröller, Steffen Müller, Florian Lang, Bernd Breitmeier, Yanick Ballensiefen (3), Luk Schäfer (1) und Lars Schmid (5). Trainer und Betreuer: Christian Zölls, Timo Heck und Inga Uhl.