Am Sonntagnachmittag reiste die Zwodd zum Auswärtsspiel nach Langen. Nach der deutlichen Niederlage gegen Biblis sollte Wiedergutmachung betrieben und der Gegner, der in vier Spielen erst einen Punkt geholt hatte, geschlagen werden. Der Start in die Partie verlief ordentlich, allerdings war im Spiel wenig Konstanz vorhanden. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr wechselten sich gute und schlechte Aktionen ab. Häufig verteidigte man gegnerische Angriffe lange gut, musste dann aber doch ein einfaches Gegentor hinnehmen. Ähnlich war es in der Offensive. Mit schön ausgespielten Auftakthandlungen konnten leichte Tore erzielt werden, woraufhin im nächsten Angriff der Ball jedoch durch technische Fehler oder unvorbereitete Abschlüsse hergeschenkt wurde. Insgesamt war die Begegnung bis kurz vor der Halbzeitpause ausgeglichen (6:5 nach 10 Minuten, 13:13 nach 25 Minuten). Von da an ließ die Zwodd allerdings deutlich nach. Die positiven Ansätze wurden nicht mehr umgesetzt, die Negativen dafür um so mehr. Bis zur Pause kassierte man einen 4:0-Lauf (Pausenstand 17:13). Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich dieser Trend fort. Nach 40 Minuten lag die Mannschaft von Trainer Nils Hillemann mit 24:17 in Rückstand. Fünf gute Minuten in der Folge sorgten nochmal kurz für Hoffnung, aber letztendlich wurde das Spiel deutlich mit 30:22 verloren. Diese deutliche, heftige und enttäuschende Niederlage gilt es nun zu verarbeiten und abzuhaken, um am kommenden Wochenende endlich wieder ein positives Ergebnis zu erzielen.

Nächstes Spiel: Zu Hause in der GKH gegen die HSG Weschnitztal II am Sonntag den 12. Dezember um 18 Uhr.
Zeitstrafen: HSG 8 min – MSG 8 min
Siebenmeter: HSG 3/5 – MSG 4/5
Aufgebot: Artan Suvodoli (im Tor), Moritz Schattschneider (1), Jan Brücher, Malte Scheibl, Felix Scheibl (1), Hendrik Clüsserath, Jonas Diehl (9/4), Christian Welter, Moritz Schuck (1), Janik Nothnagel (2), Julius Schuck (1), Simon Roß (2), Tim Henßel (5).
Trainer und Betreuer: Nils Hillemann und Kevin Wessels.