Durchaus als Außenseiter, aber dennoch mit Aussicht auf ein oder gar zwei Punkte aufgrund guter Leistungen in den Vorwochen, trat die Zwodd in Langen an. Außenseiter deshalb, weil die Gastgeber nach fünf absolvierten Partien die Tabelle der Bezirksoberliga unbesiegt anführten. Zunächst waren sie es auch zunächst, die den Spielstand anführten. Nach der ersten gespielten Viertelstunde wendete Roßdorf das Blatt und blieb ständig mit 1-2 Toren in Front. Während anfangs einige schneller erzielte Treffer überwogen, kam später vor allem das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer zum Tragen. Kurz vor Abschluss der ersten Hälfte passierten den Gästen vereinzelt jedoch Unaufmerksamkeiten, die dafür sorgten, dass Roßdorf/Reinheim mit einem minimalen Rückstand die zweite Halbzeit beginnen sollte (16:15). Doch der Rückstand wurde rasch größer: Von 18:17 dominierten die Langener über einige Minuten das Geschehen und sorgten beim 25:19 für eine Vorentscheidung. Der Zwodd schien der berühmte Stecker gezogen worden zu sein und hatte nunmehr wenig entgegen zu setzen. Der Gegner zeigte, dass er nicht ganz zu Unrecht Tabellenführer ist und brachte die Partie zu seinen Gunsten über die Ziellinie. Die MSG verkaufte sich aber bis zum Ende hin, wie gewohnt in der Saison passabel, sodass am Ende eine akzeptable Niederlage von 26:32 heraussprang.

Siebenmeter: HSG 2min – MSG 6min

Zeitstrafen: HSG 2/2 – MSG 5/7

Aufgebot: Jonas Müller und Fabius Laake (im Tor), Nils Metzen (4), Cecil Reimann (6), Paul Schöber (9/5), Jonas Diehl (1), Tim Henßel, Florian Laub (2), Janik Nothnagel (1), Jörg Pullmann, Daniel Reitz (1), Bernd Breitmeier (2) und Dominik Perlinger. Trainer und Betreuer: Klaus Feldmann und Andreas Heil