Zum zweiten Heimspiel der Saison empfing die Zwodd am Sonntagnachmittag den Aufsteiger SKV Mörfelden. Nach dem enttäuschenden Auftritt in Langen zwei Wochen zuvor sollte nun an die guten ersten Halbzeiten der beiden ersten Saisonspiele angeknüpft werden. Zu Beginn schien das Ziel erreichbar (3:3 nach 6 Minuten). In den folgenden Minuten verlor die MSG allerdings den Zugriff und die Laufbereitschaft in der Abwehr. Dies, kombiniert mit einer hohen Anzahl an technischen Fehlern im Angriff, führte zu einem schnellen Rückstand von sechs Toren (13. Minute). Im weiteren Verlauf folgten zwar auch wieder bessere Phasen (3:0 Tore für die MSG zwischen der 18. und 22. Spielminute), dennoch überwogen die Phasen, in denen die Trainingsinhalte nicht umgesetzt werden konnten. So betrug der Halbzeitstand 13:22.
Eine Leistungssteigerung gelang auch in den zweiten 30-Minuten nicht. Hinzu kamen sechs Zeitstrafen, die der Mannschaft von Julian Klein das Leben zusätzlich erschwerten. So stieg der Rückstand kontinuierlich an (13 Tore nach 40 Minuten, 17 Tore nach 50 Minuten). Zu Spielende steigerte sich die Abwehr unterstützt von einem guten Torhüterspiel etwas. Durch eine weiter harmlose Angriffsleistung konnte der Rückstand allerdings nicht mehr verkürzt werden. Das Endergebnis lautete somit 21:40. Die spielfreie Woche muss nun weiter dazu genutzt werden, um sowohl in der Abwehr als auch im Angriff Fortschritte zu erzielen, die auch auf dem Spielfeld sichtbar werden. Positiv zu erwähnen ist, dass der A-jugendliche Moritz Schuck seinen Einstand mit zwei Toren feiern konnte und auch Jan Kübler sein erstes Tor für die Landesligareserve erzielt hat.

Nächstes Spiel: Zu Hause gegen die HSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten am Samstag, den 26. Oktober um 17:15 Uhr.

Zeitstrafen: MSG 16min – SKV 8min
Siebenmeter: MSG 1/2 – SKV 2/3

Aufgebot: Jonas Müller und Fabius Laake (im Tor), Jan Kübler (1), Sven Mittelstädter (3), Cecil Reimann (2), Tizian Rettig, Felix Scheibl (4), Alex Chen, Malte Scheibl, Moritz Schuck (2), Janik Nothnagel, Simon Roß, Tim Henßel (4/1) und Felix Schürger (5).
Trainer und Betreuer: Julian Klein und Tobias Heitzer