Das erste Heimspiel im Jahr 2019 war gleichzeitig eine Premiere: Es war die erste Begegnung der MSG vor dem Publikum in der Spachbrücker Mehrzweckhalle. Die kommenden vier heimischen Auftritte finden dort statt. Dorthin angereist war die Truppe aus Mannheims Vorort Lampertheim, derzeitig im oberen Tabellendrittel anzutreffen.

Nur beim 1:3 lagen die Mannen um Julian Klein zurück. Nach dem Aufholen des kleinen Rückstands, überholte die Zwodd den TVL auch gleich. Kontinuierlich schafften es die Gastgeber einen Vorsprung aufzubauen. Weniger verantwortlich war dafür der Angriff: Hier brachte die Mannschaft weniger Struktur zu Tage als hingegen in der Defensive. Hier reagierte die Mannschaft klug und die Anwendung der 3-2-1-Formation fruchtete. Erzwungene Fehler wurden bei darauffolgenden Kontern ausgenutzt. Damit stand zur Hälfte der Partie eine eher unerwartete Führung des Außenseiters von 17:11 zu Buche.

Beim 20:16 schien sich anzudeuten, was zu befürchten war – nämlich, dass für Lampertheim aufgrund seiner individuellen Klasse einen Sechs-Tore-Rückstand bei Weitem nicht zu viel sein würde. Dann jedoch folgten drei Bälle in Folge im Lampertheimer Gehäuse, sodass Roßdorf/Reinheim nach drei Vierteln des Matches mit sieben Toren in Front lag. In der ausstehenden Schlussviertelstunde konnten die Hausherren ihren Vorsprung verteidigen, was sich zunehmend in von Frust geprägten Aktionen der Gäste widerspiegelte. Einerseits ein rüdes Foul und andererseits eine Tätlichkeit wurden mit glatt Roten Karten für den Tabellenvierten geahndet. Unter’m Strich kam ein 33:27 heraus, womit die Zwodd sich gegen diesen Kontrahenten im sechsten Anlauf erstmals Punkte sichern konnte.

Zeitstrafen: MSG 8min – TV 8min

Siebenmeter: MSG 3/4 – TV 2/3

Aufgebot: Jonas Müller und Fabius Laake (im Tor), Simon Roß, Sven Mittelstädter (4), Cecil Reimann (4), Paul Schöber (8/3), Timo Wüstendörfer, Jonas Diehl, Luk Schäfer (8), Felix Scheibl, Janik Nothnagel, Jörg Pullmann (2), Daniel Reitz (5) und Bernd Breitmeier (2). Trainer: Julian Klein

Das erste Heimspiel im Jahr 2019 war gleichzeitig eine Premiere: Es war die erste Begegnung der MSG vor dem Publikum in der Spachbrücker Mehrzweckhalle. Die kommenden vier heimischen Auftritte finden dort statt. Dorthin angereist war die Truppe aus Mannheims Vorort Lampertheim, derzeitig im oberen Tabellendrittel anzutreffen.

Nur beim 1:3 lagen die Mannen um Julian Klein zurück. Nach dem Aufholen des kleinen Rückstands, überholte die Zwodd den TVL auch gleich. Kontinuierlich schafften es die Gastgeber einen Vorsprung aufzubauen. Weniger verantwortlich war dafür der Angriff: Hier brachte die Mannschaft weniger Struktur zu Tage als hingegen in der Defensive. Hier reagierte die Mannschaft klug und die Anwendung der 3-2-1-Formation fruchtete. Erzwungene Fehler wurden bei darauffolgenden Kontern ausgenutzt. Damit stand zur Hälfte der Partie eine eher unerwartete Führung des Außenseiters von 17:11 zu Buche.

Beim 20:16 schien sich anzudeuten, was zu befürchten war – nämlich, dass für Lampertheim aufgrund seiner individuellen Klasse einen Sechs-Tore-Rückstand bei Weitem nicht zu viel sein würde. Dann jedoch folgten drei Bälle in Folge im Lampertheimer Gehäuse, sodass Roßdorf/Reinheim nach drei Vierteln des Matches mit sieben Toren in Front lag. In der ausstehenden Schlussviertelstunde konnten die Hausherren ihren Vorsprung verteidigen, was sich zunehmend in von Frust geprägten Aktionen der Gäste widerspiegelte. Einerseits ein rüdes Foul und andererseits eine Tätlichkeit wurden mit glatt Roten Karten für den Tabellenvierten geahndet. Unter’m Strich kam ein 33:27 heraus, womit die Zwodd sich gegen diesen Kontrahenten im sechsten Anlauf erstmals Punkte sichern konnte.

Zeitstrafen: MSG 8min – TV 8min

Siebenmeter: MSG 3/4 – TV 2/3

Aufgebot: Jonas Müller und Fabius Laake (im Tor), Simon Roß, Sven Mittelstädter (4), Cecil Reimann (4), Paul Schöber (8/3), Timo Wüstendörfer, Jonas Diehl, Luk Schäfer (8), Felix Scheibl, Janik Nothnagel, Jörg Pullmann (2), Daniel Reitz (5) und Bernd Breitmeier (2). Trainer: Julian Klein