Erneut ein enttäuschendes Spiel. Am späten Samstagabend trat die Mannschaft von Julian Klein zum Derby in Arheilgen an. Mit einem erfahrenen Kader sollten endlich die ersten Punkte der Saison eingefahren werden. Nach einer guten Trainingswoche startete die Zwodd fokussiert und motiviert in das Spiel. Allerdings fehlte die Konstanz im Spiel. So gab es zwar einige gelungene Aktionen zu feiern, andererseits aber auch leichte Ballverluste und inkonsequente Abschlüsse zu beklagen. Zeitweise zwang man den Gegner ins Zeitspiel, in anderen Situationen jedoch reichten wenige Pässe, um die Defensive zu überwinden. Der zugehörige Spielverlauf liest sich wie folgt: 6:2 (8. Minute), 11:10 (17. Minute), 19:14 (Halbzeit). Trotz des Rückstandes blickte man optimistisch in die zweite Hälfte. Sollte man die eigenen Unkonzentriertheiten abschalten, die eigenen Spielzüge besser zu Ende spielen und in der Abwehr den ein oder anderen Ball mehr erobern können, wäre eine Aufholjagd möglich. Dies blieb allerdings ein Wunschdenken. Wie so oft startete die Zwodd schwach in die zweite Halbzeit. Statt aufzuholen, verdoppelte sich der Rückstand innerhalb der ersten zehn Minuten (28:18 nach 40 Minuten). Enttäuschung machte sich im Lager der Roßdörfer breit. Die Erkenntnis, dass man es selbst mit der Unterstützung vieler landesligaerfahrener Spieler schwer haben würde, tat weh. In den abschließenden Minuten wurde munter durchgewechselt und verschiedene Formationen ausprobiert. Das Spiel endete beim Stand von 40:28. Positiv zu erwähnen sind die starken Torhüter, die wiederholt ein noch deutlicheres Ergebnis verhinderten.

Nächstes Spiel: Zu Hause gegen den TV Lampertheim am Sonntag, den 15. Dezember um 15:45 Uhr.
Zeitstrafen: MSG 4min
Siebenmeter: SG 8/8 – MSG 1/2
Aufgebot: Jonas Müller und Fabius Laake (im Tor), Patrick Dold (4), Sven Mittelstädter (3), Cecil Reimann, Paul Schöber (1), Felix Scheibl (3), Tobias Heitzer, Jonas Diehl (5), Malte Scheibl (1), Felix Schürger (3), Janik Nothnagel, Simon Roß (2), Tim Henßel (6/1).
Trainer und Betreuer: Julian Klein, Florian Laub, Alex Chen und Jan Kübler.