Im Vorprogramm des Duells der beiden ersten Mannschaften kam es am Sonntagnachmittag zum Vergleich der beiden Landesliga-Reserven der Griesheimer und Roßdörfer. Die Gäste kamen gut rein in die Partie und holten über den Kreis Tore und Siebenmeter raus (3:7). Nach ein wenig mehr als einer gespielten Viertelstunde hatte die TuS den Rückstand aufgeholt (10:10). Die Zwodd hatte das Konzept verloren und ließ die guten Spielaktionen von Spielbeginn fortan mehr und mehr vermissen. Zudem war eine harte Entscheidung in Form einer Roten Karte gegen Nils Metzen hinzunehmen. Zur Halbzeit blieb es bei einem ausgeglichenen Spielstand (14:14). Nach Beginn der zweiten dreißig Minuten verlief es nicht besser. Die MSG konnte zu keinem Zeitpunkt mehr an ihre Anfangsleistung anknüpfen und verlor zunehmend an Boden. Die Abwehr reagierte zu schläfrig, der Angriff entweder zu überhastet oder zu planlos. Der Rückstand betrug stets zwischen zwei und vier Toren, bevor er entscheidend anwuchs, als die Griesheimer Gastgeber in der Schlussphase noch eine Serie starteten. Das Endergebnis von 32:23 täuscht darüber hinweg, dass die Begegnung eigentlich viel knapper verlief, aber spiegelt den letztlich verdienten Sieg der Zwiebelstädter wider.

Siebenmeter: TuS 4/5 – MSG 5/7
Zeitstrafen: TuS 12min – MSG 6min

Aufgebot: Fabius Laake und Daniel Pinstock (im Tor), Nils Metzen (5/4), Sven Mittelstädter (7), Cecil Reimann (2), Timo Wüstendörfer (1), Jonas Diehl (3/1), Simon Roß (1), Janik Nothnagel (1), Jörg Pullmann, Bernd Breitmeier (2) und Dominik Perlinger (1). Trainer und Betreuer: Klaus Feldmann und Andreas Heil.