Am Sonntagnachmittag empfing die Zwodd die ESG Erfelden zum Kellerduell der Bezirksoberliga. Um nicht ganz abgeschlagen am Tabellenende zu stehen, musste das Spiel gewonnen werden. Entsprechend engagiert und motiviert startete die Mannschaft von Trainer Julian Klein in die Partie. Gestützt auf eine solide Abwehr und einen gewohnt starken Rückhalt im Tor ging die MSG in Führung. Die Angriffe wurden meist ausgespielt und erfolgreich abgeschlossen. Unkonzentriertheiten und kleine Fehler verhinderten allerdings, dass die Führung ausgebaut werden konnte. Im Gegenteil, es entwickelte sich ein fahriges Spiel. In manchen Phasen konnte die Zwodd die Schwächen der Gegner ausnutzen und mehrere Tore in Folge erzielen, in anderen Abschnitten jedoch passierte das Umgekehrte und die Erfeldener konnten aufholen. Besonders ärgerlich war, dass kurz vor dem Pausenpfiff eine 4-Tore-Führung verspielt wurde und es so beim Stand von 13:12 in die Kabinen ging.
Die zweite Halbzeit verlief ähnlich, nur noch enger und intensiver. Bis zur 45. Minute sollte man die Führung noch verteidigen können. Dann jedoch zeigte sich die größere Erfahrung der Gäste. Diese machten nun weniger Fehler und konnten ihre Stärken besser einsetzen. In den letzten Spielminuten setzte die MSG alles auf eine Karte und verteidigte offensiv. Leider führte dies nicht zum Erfolg. So endete das Spiel beim Stand von 23:27. Eine enttäuschende Niederlage, bei der zwar Einsatz und Moral stimmten, aber Konzentration und Erfahrung fehlten. Nachdem am kommenden Wochenende spielfrei ist, sollen in Rüsselsheim die ersten Punkte der Rückrunde eingefahren werden.

Nächstes Spiel: Auswärts bei der HSG Rüsselsheim/Bauschheim/Königstädten am Sonntag den 1. März um 18 Uhr.
Zeitstrafen: MSG 4min – ESG 6min
Siebenmeter: MSG 2/3 – TV 6/8

Aufgebot: Jonas Müller und Tim Breidling (im Tor), Jan Kübler, Alex Chen, Cecil Reimann (2), Tizian Rettig (1), Felix Scheibl (4), Tobias Heitzer, Jonas Diehl (8), Malte Scheibl, Moritz Schuck, Patrick Dold (5), Tom Klemens, Tim Henßel (3/2).
Trainer und Betreuer: Julian Klein und Janik Nothnagel