Der Rückrundenauftakt wurde in der Spachbrücker Mehrzweckhalle ausgetragen. Zu Gast war die Spielgemeinschaft aus Fürth und Krumbach. Dabei handelte es sich um den Tabellenletzten, was die Angelegenheit aber umso gefährlicher erscheinen ließ. Eine Mannschaft, die sich schon auf den Abstieg eingestellt hat, spielt meist frei auf und setzt die favorisierten Gegner umso mehr unter Druck.

Trotz aller entsprechenden Warnungen durch den Trainer geriet Roßdorf/Reinheim in Rückstand (4:6). Gute Torchancen wurden ausgelassen und technische Fehler waren zu beklagen. Gegen Ende des ersten Spielabschnitts fanden die Gastgeber besser in die Begegnung und drehten den Spielstand zu Ihren Gunsten. Doch die Führung der Übernahme gestaltete sich nicht derart, dass ein großer Vorsprung herausgespielt werden konnte.

Im Gegenteil: Nach Rückkehr aus der Kabine schlossen die Fürther früh auf und stellten in der 35. Spielminute das Unentschieden wieder her. Damit nicht genug: Der Durchhänger der MSG war nicht auf ein paar wenige Angriffe begrenzt, sondern hatte einige Minuten Bestand. Nach zahlreichen Fehlwürfen, die aus unplatzierten Würfen resultierten, fanden darauffolgende Abschlussversuche wieder öfter das gegnerische Tornetz. Das 22:23 war der letzte Spielstand mit Rückstand. Nach Anbruch der letzten zehn Minuten breitete sich zudem auch eine gewisse Konzeptlosigkeit in Fürths Offensivformation aus, sodass die Roßdorf/Reinheimer wieder vorbeiziehen konnten. Bis zum Ende blieb es dennoch eng und die MSG-H1 konnte mit einer durchwachsenen Gesamtleistung die Partie mit 29:27 für sich entscheiden.

Siebenmeter: MSG 5/5 – HSG 5/5

Zeitstrafen: MSG 2min – HSG 8min

Aufgebot: Basti Lang und Jan Metzen (im Tor), Sascha Ruzzini (2), Kai Stuckert (4), Tim Pfeiffer (12/5), Max Demerath (1), Julian Tröller, Steffen Müller (1), Florian Lang (2), Bernd Breitmeier, Luk Schäfer (2), Lars Schmid (4) und Carsten Fischer (1). Trainer und Betreuer: Christian Zölls, Timo Heck und Inga Uhl.