Herren 1 | TSV Pfungstadt – MSG Roßdorf/Reinheim 31:31 (11:16)

Zum Jahresausklang nochmal ein Freitagabendspiel beim langjährigen Landesliga-Konkurrenten in Pfungstadt. Diesmal fehlte an der Seitenlinie aus gesundheitlichen Gründen Trainer Christian Zölls. Angeleitet wurde das Team daher vertretungsweise von Dennis Stelzer.
Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Roßdorf hatte meist leichte Vorteile. Doch das Unentschieden in der 19. Spielminute (8:8) sollte eine gewissen Weile das letzte sein. Roßdorf/Reinheim konnte sich absetzen und Abstand zwischen sich und die Brauereistädter legen. Bis zur letzten Halbzeitpause des Jahres war ein leicht komfortables 16:11 (aus MSG-Sicht) herausgespielt.

Die Seiten wurden getauscht und die zweite Hälfte begann. Die Gastgeber kamen schneller zurück in die Spur und erzielten schon nach wenigen Minuten wieder den Anschlusstreffer. Der TSV-Truppe war zwar nah dran, aber weiterhin konnten die Gäste den Gegner auf Distanz halten. Beim 23:26 waren noch zehn Minuten zu spielen und man wähnte MSG-seits sich schon leicht auf die Siegerstraße eingebogen. Kontraproduktiv waren dann aber die vergebenen Torchancen in den Schlussminuten. Hinzu kam unkluges Abwehrverhalten, sodass drei Abpraller wieder beim Angreifer landeten – und schließlich im Roßdorf/Reinheimer Tor. Die MSG musste somit zwanzig Sekunden vor Schluss den erneuten Ausgleich hinnehmen. Ein entscheidender Lucky Punch gelang vor Ablauf der Spielzeit nicht mehr, sodass sich Pfungstadt und Roßdorf/Reinheim unentschieden trennten.
Die MSG-1. Herren überwintern somit zur Saisonhalbzeit auf dem fünften Tabellenrang und liegen damit im Soll zur Erreichung der gesteckten Ziele.

Zeitstrafen: TSV 8min – MSG 4min
Siebenmeter: TSV 2/2 – MSG 2/3
Aufgebot: Jan Metzen und Basti Lang (im Tor), Sascha Ruzzini (3), Kai Stuckert (2), Tim Pfeiffer (14/2), Max Demerath (1), Andre Appel (1), Julian Tröller, Steffen Müller, Florian Lang (3), Yanick Ballensiefen (2), Luk Schäfer (1), Lars Schmid (2) und Carsten Fischer (2). Trainer und Betreuer: Dennis Stelzer, Timo Heck und Clara Braun.