MSG Roßdorf/Reinheim sehnt sich nach dem Wettkampf

Artikel erschienen am 02.07.2021 im Lokalsport des Darmstädter Echo
Von Bernd Kalkhof

DARMSTADT. Die MSG Roßdorf/Reinheim hatte sich viel vorgenommen für die Saison 2020/2021. Mit einem breiten und personell aufgewertetem Kader wollte die junge Spielgemeinschaft ins Rennen um einen Spitzenplatz in der Landesliga Süd gehen. Auch der Rahmen stimmte, den die SKG Roßdorf, einer der beiden Stammvereine, feiert in diesem Jahr die Wiedergründung der Handballabteilung. Nachdem die Sportart nach Beendigung des Feldhandballs lange ruhte, begann man 1971 mit dem Spiel in der Halle. Nun, 50 Jahre später, sah man sich eigentlich gut gerüstet, wieder einmal Handballgeschichte zu schreiben. Eine intensive, langwierige Vorbereitung wurde dann aber durch den zweiten Lockdown zunichte gemacht. „Wir haben wirklich anständig gearbeitet und viel Kraft investiert. Die Mannschaft war startklar und dann war das natürlich schon ein großes mentales Loch“, erinnert sich Christian Zölls an die Frustration und Ernüchterung seiner Spieler nach dem zweiten Lockdown im Oktober 2020. Der Trainer der MSG muss nun wieder langsam mit der Vorbereitung auf die kommende Saison beginnen, welche aber in diesem Jahr erst Ende Oktober beginnt. “Wir haben sechs Wochen mehr Zeit für die Vorbereitung, das muss wohl dosiert werden. Sonst kommt es am Ende noch zu einem Lagerkoller“, ist sich Zölls seiner schwierigen Aufgabe bewusst. Dabei muss der Übungsleiter noch froh sein, dass sich sein Kader in der langen handballlosen Zeit kaum verändert hat. Im Gegensatz zu anderen Ligakonkurrenten konnte man das Team weitgehend zusammenhalten. Lediglich Keeper Bastian Lang und Julian Ripper müssen in Zukunft berufsbedingt kürzer treten, weshalb man noch auf der Suche nach einem Torwart ist. Einige Kandidaten werden bereits getestet. Schließlich will man natürlich eine gute Rolle in der nun halbierten Staffel spielen. „Wir wollen unter die ersten vier Mannschaften kommen, um in der Aufstiegsrunde zu spielen. Es gibt einen neuen Modus, dass kann man nicht mit einer normalen Saison vergleichen“, erklärt Zölls. Auch durch die Rückkehr von Distanzwerfer Maik Lebherz und Allrounder Jonas Schattschneider sieht Zölls seinen Kader qualitativ breiter aufgestellt. „Unser Neuzugänge geben uns mehr Kreativität und Variabilität. Es wird aber viel darauf ankommen, wie wir das in der Runde umgesetzt bekommen“, sagt Zölls. Dabei ist er froh, dass seine Akteure weiterhin bei der Stange bleiben. Auch weil bei der aktuellen Spielergeneration auch viele andere Dinge im Lebensfokus stehen. “Der Kader ist sehr breit aufgestellt. Das erhöht natürlich den Konkurrenzkampf, was wiederum der Beteiligung zugute kommt”, ist sich der Coach sicher. Und die Zeit ist auch nötig. “Es wird dauern, bis wir wieder eingespielt sind und auch eine spielerische Sicherheit in unseren Abläufen haben werden”, erwartet der ehemalige Wallauer noch einem Menge Arbeit. Eine erfolgreiche Saison für ihr Aushängeschild wünscht sich auch die Spielgemeinschaft. Und bei der SKG Roßdorf plant man, das Jubiläum noch in irgend einer Form zu feiern. In welcher Art und Weise der Wiedergründung ein Podium gegeben wird, steht nach der langen Pandemie-Pause aber noch zur Diskussion.