Eine Anreise in den südlichsten Teil des hessischen Rieds stand für die MSG auf dem Programm. Bezirksoberliga-Aufsteiger Groß-Rohrheim lud zum nächsten Landesliga-Vergleich ein, nachdem letztes Wochenende spielfrei war. Erfreulich: Nach langer Zwangspause aufgrund einer Anfang des Jahres zugezogenen Knieverletzung stand Carsten Fischer wieder im Aufgebot. Der heimische TV musste im letzten Heimspiel die erste Heimniederlage seit zwei Jahren hinnehmen. Auch wenn die Gastgeber nicht gerade in der oberen Tabellenregion zu finden sind, sprach dieser Fakt für ein schweres Unterfangen für die Roßdorf/Reinheimer.

So sollte es auch kommen: Nach dem 3:3 zog der TVGR auf 7:4 leicht davon. Angetrieben wurde das Heimteam durch den Oberliga-erfahrenen Mittelmann Ochs. Ob Körpertäuschungen, Rückraumwürfe oder kluge Ballverteilung, im Repertoire hatte er alles. Vieles, was also zu verteidigen galt und fünf weitere Mitspieler im Angriff gab es ja trotzdem noch. Die MSG tat sich daran jedoch weiterhin schwer: Sie fand zwar besser ins Spiel, aber der Einstand gelang erst kurz vor der Halbzeitpause (14:14), ehe die Ried-Mannschaft nochmal zwei Treffer zu eigenen Gunsten markierte.

Die Seiten wurden gewechselt – und die Kräfteverhältnisse auch, so schien es. Über 18:18 baute nun die MSG R/R erstmals einen Vorsprung auf (20:23). Es war noch das letzte Viertel des Spiels zu absolvieren. Die Begegnung wurde wieder fahriger. Roßdorf/Reinheim spielte nicht gut in der Offensive. Es mangelte an Spielstruktur. Dadurch unterliefen die üblichen Ballverluste, die die Hausherren wieder ranbrachten. Die nutzten wiederum auch aus, dass die Gäste unkonsequenter in der Defensive agierten. Infolgedessen wechselte die Führung wieder (52.). Die MSG konnte dem Trend der letzten Viertelstunde nicht mehr entgegenwirken. Vielmehr war das Heimteam berauscht von der aufgekommenen Kulisse in der engen Groß-Rohrheimer Bürgerhalle und ließ erahnen, worin die Heimstärke zuletzt immer gründete. Nach schwacher Leistung, die beim zwischenzeitlichen Blick auf die Anzeigetafel zunächst vergessen zu machen schien, ging die Partie verloren. Mit einem 29:26 und ohne Punkte verließ man das Ried wieder.

Zeitstrafen:         TV 8min – MSG 12min

Siebenmeter:     TV 8/9 – MSG 2/2

Aufgebot: Basti Lang und Jan Metzen (im Tor), Sascha Ruzzini (2), Kai Stuckert (4), Tim Pfeiffer 8/2), Max Demerath, Andre Appel, Julian Tröller, Florian Lang (2), Yanick Ballensiefen (4), Luk Schäfer (2), Lars Schmid (4), Carsten Fischer, Steffen Müller und Bernd Breitmeier. Trainer und Betreuer: Christian Zölls, Timo Heck und Inga Uhl.